Margot Robbie Poster

„Birds of Prey“: DC-Film mit Harley Quinn verpflichtet weitere Superheldinnen


Andreas Engelhardt  

Fans von Harley Quinn aus „Suicide Squad“ dürfen sich in Zukunft gleich auf doppelten Nachschlag freuen. Neben „Suicide Squad 2“ wird die DC-Schurkin bald auch in ihrem eigenen Film zu sehen sein, der jetzt prominente Unterstützung erhalten hat.

Zwar wird „Birds of Prey“ der eigene Film von Harley Quinn (Margot Robbie), auf sich allein gestellt ist sie darin allerdings nicht. Vielmehr vereint sie ihr eigenes Team von Superheldinnen, das jetzt um zwei Darstellerinnen erweitert wurde: Mary Elizabeth Winstead („10 Cloverfield Lane“) und Jurnee Smollett-Bell („Underground“) werden an der Seite von Robbie Gotham City unsicher machen.

Winstead schlüpft für „Birds of Prey“ in die Rolle von Huntress, die laut Deadline im Film die Tochter eines Mafiabosses ist. Im jungen Alter sah sie wie Batman ihre Eltern sterben, weswegen sie sich seitdem alleine und mit rabiaten Methoden durch die dunklen Gassen von Gotham schlägt. Smollett-Bell spielt hingegen Black Canary, eine Kämpferin, deren Superkraft ein Ultraschall-Schrei ist, mit dem sie Gegner und Umgebung gleichermaßen zerstören kann.

Für Fans von Harley Quinn brechen goldene Zeiten an:

„Suicide Squad 2“: Marvel-Regisseur übernimmt den DC-Film

Black Mask soll der Bösewicht in „Birds of Prey“ werden

Das ungleiche Team aus Superheldinnen und Anti-Heldinnen bekommt es in „Birds of Prey“ allem Anschein nach mit Black Mask als Bösewicht zu tun. Seinen Namen verdankt er einer Maske, durch die sein Gesicht aussieht wie ein schwarzer Totenschädel. Um seinem schaurigen Erscheinungsbild gerecht zu werden, hat sich Black Mask für eine Karriere als brutaler und skrupelloser Gangsterboss entschieden.

Auch beim großen bösen Buben von „Birds of Prey“ könnte bald Vollzug gemeldet werden. Wie Justin Kroll von Variety berichtet, sollen unter anderem Ewan McGregor („Christopher Robin“) und Sharlto Copley („District 9“) für den Part von Black Mask gehandelt werden. Vor allem die Besetzung von McGregor hätte eine zusätzliche interessante Komponente, schließlich sind er und Mary Elizabeth Winstead seit Ende 2017 ein Paar.

Ob er am Ende den Part erhält, bleibt natürlich abzuwarten. Immerhin beim Kinostart haben wir handfestere Informationen, „Birds of Prey“ startet in den USA am 07. Februar 2020 in den Kinos; ein deutscher Release steht noch aus. Die Regie bei dem DC-Film übernimmt Cathy Yan, die erst dieses Jahr mit der Komödie „Dead Pigs“ ihr Spielfilmdebüt feierte.

News und Stories

Kommentare